Teststreifen

2017_0123_50x50_teststreifen_labor

Für das Finden der richtigen Belichtung und zur Beurteilung der Körnigkeit bei der gewünschten Vergrößerung lasse ich mir Testabzüge auf dem gewählten Material fertigen.

Konträr der gängigen Vorstellung von Fotografie, wo eine größtmögliche Detailschärfe erzielt werden soll, ist es mir hier wichtig, die durch das Scannen des Rohmaterials übertragenen Fehler, wie aufgeklebte Tesastreifen, Fussel und Staub in der Körnigkeit sichtbar zu haben.

Aus der Nähe besehen bestimmt die Abstraktion aus Korn und diesen sichtbaren, vermeintlichen Fehlern das Bild, während aus der Fernsicht die der Arbeit zugrunde liegende Fotografie betrachtet werden kann.

 

 

Auflagenzeit

2017_auflage_40x40_i

Reduziert auf das kleine Format verändert sich die Wahrnehmung, wird die Arbeit auf ihren Ursprung, die Fotografie zurückgeführt.

Damit sind trotz des identischen Inhalts neue Arbeiten entstanden.

2017_auflage_40x40_ii

 

 

Mappe

Die Bewerbung erfolgt mit einem formlosen Schreiben, dem folgende Unterlagen beizufügen sind…genau mit solchen Sätzen stehe ich immer wieder vor dem Dilemma, was die schönste zusammengestellte Mappe nützt, wenn die Blätter dann am Ende in einen formlosen Ordner gequetscht werden müssen, der der ganzen Arbeit den Anmut eines Ablageordners verleiht, mit Unterlagen für die Steuerabrechnung.

Da der Abgabetermin ungewöhnlicherweise noch ein paar Tage in der Zukunft lag, habe ich mich an die Arbeit gemacht, diesmal selbst einen Ordner zu fertigen, der den Inhalt in ansprechender Weise präsentieren kann.

Jetzt liegt es in der Hand und der entsprechenden Tagesform der Jury genau diesen Ordner, mit seinem Inhalt interessant zu finden. Und dann sehen wir weiter….

 

Kunstmarktzeit

2016_backgammon_40x40

Backgammon
2016
Laserprint auf Premium Fotopapier 250 gr./m²
Auflage: 5 + 1 e.a.
36×36 cm auf 40×40 cm

Es ist wieder an der Zeit. Der Freundeskreis Bildender Künstler in Braunschweig eröffnet in den Torhäusern an der Humboldtstraße in Braunschweig für eine Woche seinen mittlerweile 23ten Kunstmarkt.

Die Eröffnung ist am Freitag, den 18. November 2016 um 19 Uhr. Bis zum 24. November besteht die Möglichkeit, die Arbeiten von 35 Künstlern des BBK Braunschweig, nicht nur anzusehen, sondern auch zu kaufen.

Auch in diesem Jahr bin ich mit meinen Arbeiten vertreten.

Glas

HINTER DEN LIDERN

PULSIERT INTENSIVES ROT

DIE MITTAGSSONNE

STEHT KAUM EINE HANDBREIT ÜBER

SANFT WIEGENDEN BAUMWIPFELN

2016_glas

Die Zeit des barfüßigen Scherbensammelns ist beendet. Aus einem grauen Himmel fällt ein klamm machender Nieselregen, der durch den dampfenden Tee ein wenig gemildert werden kann. Zwischen dem Schreiben hier und dem sonnigen Augenblick liegen 750 km Wegstrecke Richtung Norden  und knapp 3 Wochen, die eine Ewigkeit entfernt scheinen, die dann aber doch so schnell vergangen sind, dass das Schreiben dieser Zeilen bereits lange erledigt sein sollte.

Zeit wurde messbar gemacht, entzieht sich jedoch, wie so vieles andere auch, erfreulicherweise immer wieder der objektiven Wahrnehmung.

Aber nichtsdestotrotz, für alle, die mich hier vermisst haben sollten, ich bin wieder in meiner Melodie.

die Anlieferung

2016_warten

unbewegt wartend/
verfolgt sein auge den tanz/
himmel und hölle/
ein augenblick heraus – in/
das gesicht des betrachters

Gut angekommen bleibt noch Zeit für eine skizzenhafte Beschreibung:

Zwei Arbeiten aus der Werkgruppe von Fotoarbeiten, die als Collagen ausgeführt sind. Grundlage bilden Scans aus Zeitungen/Zeitschriften bzw. eigene Fotografien. Kennzeichnend für diese Werkgruppe ist das quadratische Format von 74×74 cm mit dem seitlichen, wellenförmigen Rand.

Zwischen den einzelnen Arbeiten gibt es jeweils Bezüge zueinander bzw. zu vergangenen Arbeiten. Hier die Tänzerin, die bei einer Performance im Kunstverein Wolfsburg (2011) meine Arbeit „ausgespielt“ von 2006 verändert, der Bussard, der ruhig auf das Ende des Tanzes wartet und durch das Loch in der Wange der Frau, diesmal den Betrachter der Arbeit beäugt. Es gibt noch mehr Geschichten, die sich um jede einzelne dieser Arbeiten bauen lassen, doch ein wenig soll natürlich dem realen Betrachter überlassen werden.  

Allen Arbeiten liegt ein identischer Aufbau zugrunde. Die Fotoarbeit liegt zwischen dem Bildträger aus Holz in der Größe 74×74 cm und einer, auf das Fotopapier aufgetragenen Schlussfirnisschicht.

Eine Firnisschicht bildet den Abschluss aller Arbeiten, die über die Jahre auf der Grundlage von Fotografien entstanden sind. Sie liegt auf der glänzenden Oberfläche des fotografischen Abzugs und erzeugt einen gemäldeähnlichen Glanzgrad. Mit der Haptik verändert sich auch die Wahrnehmung; Staubeinschlüsse werden zugelassen, Pinselspuren sichtbar.

Die Genres verschmelzen, keine Schublade passt.

 

BBK Jahresausstellung 2016

Es ist wieder soweit; alle Jahre wieder zeigen wir uns, lassen unsere Arbeiten aufeinanderprallen, zur Zwiesprache mit sich und den Betrachtern.

Jahresausstellung des BBK Braunschweig 2016
in der Ausstellungshalle Hamburger Straße 267 in 38114 Braunschweig
vom 26.August – 02.Oktober 2016

Wir präsentieren uns unter dem themenbezogenen und interpretatorisch dehnbaren Ausstellungstitel „Wechselspiel“ in der „BBK Jahresausstellung 2016“ mit den aktuellen Positionen von 52 Künstlerinnen und Künstlern, deren 83 jurierte Arbeiten in den nächsten Tagen gehängt, gestellt und aufgebaut werden, um rechtzeitig zur Ausstellungseröffnung am 25. August 2016 um 20 Uhr ein repräsentatives Spiegelbild der Vielfalt unserer künstlerischer Positionen geben zu können.

Somit heißt es auch wieder raus aus unserer gewohnten Umgebung, dem Kunsthaus BBK, hinein in die dieser Fülle an Positionen besser entsprechenden Ausstellungshalle Hamburger Straße 267.

Für alle, die dabei sein wollen und die Zeit einrichten können, hier die zugehörige Einladungskarte.

WEB-BBK JA 2016 Karte 4-seitig-1

WEB-BBK JA 2016 Karte 4-seitig-2

 

aufgezogen

2016_aufziehen_75x75_1

2016_aufziehen_75x75_2

2016_aufziehen_75x75_3

2016_aufziehen_75x75_4

2016_aufziehen_75x75_5

Was ich bei dieser Bilderserie verheimliche und nun doch in Worte fasse ist das Scheitern bei der kreativen Arbeit, die einen an jedem Punkt des Prozesses treffen kann. Am meisten natürlich dort wo es nicht erwartet wird.

Hier nun beim Aufziehen der Fotoarbeiten hat mich das Scheitern gleich bei der ersten Arbeit ereilt, so dass auf das Aufziehen gleich wieder das Abziehen folgte, was sich als ein Abreissen darstellte und dem Labor einen weiteren Auftrag bescherte.

Ein paar Mal durchgeatmet, ein wenig die Haare gerauft, habe ich die Arbeiten dann fertig gestellt und mich wieder einmal damit abgefunden, dass auch wiederkehrende,  oft durchgeführte Arbeitsschritte konzentriert angegangen werden sollten.