In der August Ausgabe des Wolfsburger Indigo Magazins ist ein Interview zu dem Ausstellungsprojekt Rauschbilder erschienen. Der komplette Text ist dort zu finden -> Interview RAUSCHBILDER.
Hier an dieser Stelle der Beginn des Artikels:
 
Volker Veit über seine „Rauschbilder”

Ein Bad im Raum

 Kunst verbindet: Im großen Schwimmerbecken des Hallenbades wird der Wolfsburger Künstler Volker Veit am 27. August sowie am 12. und 30. September mit dem Tanzenden Theater seine Installation „Rauschbilder” in Performances live entstehen bzw. verwandeln lassen.

Was genau bedeutet „Rauschbilder“?
Mein ursprünglicher Arbeitstitel „Rauschbilder“ hat sich als Titel für das gesamte interdisziplinäre Ausstellungsprojekt festgesetzt. „Rauschbilder“ sind die Bilder, die sich als Fundus in unseren Köpfen angesammelt haben und je nach Situation unser Handeln und Denken beeinflussen. In der Installation wird es zum Beispiel eine Wellenbewegung im großen Becken geben, die sich auf die Schräge zu bewegt. Diese Bewegung kann sowohl als etwas Bedrohliches gesehen werden, wenn wir an Umweltkatastrophen denken, aber auch als einen schönen Sommertag am Strand. Das gesamte Projekt setzt sich thematisch mit Ereignissen auseinander, die Menschen in den Grundfesten ihrer Existenz erschüttern können, ebenso reflektiert es mögliche Reaktionen der Betroffenen auf diese Irritationen. Die Bandbreite kann hierbei von Resignation und Verzweiflung bis zur Entwicklung von neuen Lebensentwürfen führen.

Wer ist an der Realisierung des Werkes insgesamt beteiligt?
Die Projektidee stammt von mir und das Gesamtkonzept habe ich dann mit Sabine Thanner vom Tanzenden Theater erarbeitet. Eingebunden sind nahezu alle Ensembles des TTW, vom Profiensemble bis zur Junior Company, sowie natürlich viele Helfer im Hintergrund. Eine große Bedeutung kommt auch der Wolfsburger Bevölkerung zu. Durch verschiedenste Aufrufe in den Printmedien seit Anfang des Jahres ist diese aufgerufen Holzstühle für das Projekt zu spenden, die ein wichtiger Teil der Installation werden. Somit erhalten Menschen, die sich normalerweise nicht mit Kunst auseinandersetzen, die Möglichkeit an der Realisierung teilzunehmen. 

Welche künstlerischen Mittel verbindet die Installation?
Das Projekt verbindet die bildende Kunst in Form einer Installation, die sich über die Dauer der Ausstellungszeit kontinuierlich verändert, mit der darstellenden Kunst in Form von drei verschiedenen Performances, die auf die Installation reagieren.

Wie kam die Idee einer Kooperation mit dem Tanzenden Theater zustande?
Mit Sabine Thanner bin ich schon seit längerer Zeit im Gespräch um ein gemeinsames Projekt auf die Beine zu stellen. 2007 standen wir schon einmal kurz vor der Realisierung eines  übergreifenden Projektes aus Tanz und Fotografie. Das ist dann aber leider gescheitert. Die Fotos sollten in einem nicht mehr genutzten Gebäudeteil einer Industrieanlage realisiert werden. Am Ende hat der Hausherr das Projekt gekippt, da die auf den Arbeiten zu sehenden Gebäudeteile nicht der gewünschten Außenwirkung entsprachen. Bei diesem Projekt habe ich die erste Idee Sabine Thanner vorgestellt und wir konnten uns schnell darauf einigen, das Projekt in Angriff zu nehmen. Auch hier musste natürlich Frank Rauschenbach, der Geschäftsführer des Hallenbades, vom Projekt begeistert und überzeugt werden, bevor der endgültige Start im November des vorherigen Jahres gegeben werden konnte. Seit diesem Zeitpunkt laufen auch bereits die Vorbereitungen.
 

Interview: Sebastian Heise,  Indigo Magazin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: